Feuerwehren

ffw kw01 2021 1Am zweiten Weihnachtsfeiertag um 10:42 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem brennenden Schornstein in Lischeid gerufen. Weithin sichtbar war die Rauchsäule die aus dem Kamin in der Wiesenstraße empor stieg. Auch der Dachboden des Wohnhauses war stark verraucht, sodass der Qualm aus den Ritzen der Dachziegeln heraus quoll. Einsatzleiter Oliver Neuwirth ließ zwei Trupps unter Atemschutz mit einer Wärmebildkamera ins Gebäude vorgehen um den Kamin zu kontrollieren und zu reinigen. Zusammen mit dem Bezirksschornsteinfegermeister hatte man die Lage schnell im Griff. Um die Verkleidung des Schornsteins zu kontrollieren wurde die Drehleiter aus Schwalmstadt eingesetzt. Insgesamt waren fast 50 Feuerwehrleute aus Lischeid, Gilserberg, Heimbach, Winterscheid und Schwalmstadt alarmiert worden. Der Rettungswagen der Maltheser aus Albshausen sorgte für die Sicherstellung der medizinischen Betreuung während des Einsatzes. Der Einsatz dauerte ca. 1,5 Std. Es entstand kein nennenswerter Sachschaden und es wurde auch niemand verletzt, sodass alle Beteiligten gegen 13:00 Uhr ihr Weihnachtsfest in ihren Familien  fortsetzen konnten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Gilserberg,

gern hätten wir auch in diesem Jahr Ihre alten Weihnachtsbäume eingesammelt und entsorgt.
Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie kann jedoch auch die Weihnachtsbaumsammelaktion der Jugendfeuerwehren im Gilserberger Hochland nicht wie gewohnt stattfinden.

Wir wünschen Ihnen dennoch ruhige und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr. Bleiben Sie gesund!

Ihre Gemeindejugendfeuerwehr Gilserberg

jugend fw kw5152 2020 1Aufgrund der momentanen Situation ist es leider Anfang Januar 2021 nicht möglich für unsere Mädchen und Jungen von der Jugendfeuerwehr die Weihnachtsbäume entsprechend einzusammeln und zu entsorgen.
Wir hoffen natürlich alle, dass dies im darauffolgenden Jahr wieder möglich ist und wir alle wieder zur Normalität zurückkehren können.
Diese Situation ist nicht nur schwierig für die Arbeit aller Feuerwehren, sondern belastet unsere ganze Gesellschaft gleichermaßen.

FFW Sebbeterode

Trotz widriger Witterungsverhältnisse und strenger Hygienevorgaben wegen Corona waren zahlreiche Besucher und viele Gratulanten aus Politik und Gesellschaft zur feierlichen Übergabe des neuen Fahrzeuges erschienen.

ffw sebbeterode kw43 2020 1

Folgende Redner waren bei der Übergabe zugegen:

Staatssekretär Mark Weinmeister (CDU)
Landrat Wilfried Becker
Bürgermeister Rainer Barth
Gemeindebrandinspektor (GBI) Oliver Neuwirth
Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar
Vorsitzender Kreisfeuerwehrverband Ziegenhain Markus Böse
Vorsitzender Gemeindevertretung Gilserberg Wolfgang Urbanek (CDU)
Vorsitzende Ortsverein Sebbeterode Christina Kordes

ffw kw42 2020 2

Christian Kern von der Freiwilligen Feuerwehr Gilserberg hat in den beiden letzten Wochen den Zugführerlehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel besucht. Dieser Lehrgang findet in Vollzeit statt, d. h. der Teilnehmer wird dafür von seinem Arbeitgeber freigestellt. In insgesamt 70 Stunden hat Christian umfangreiches Fachwissen erworben, um nun im Einsatz auch mehrere Gruppen z. B. in einem eigenen Einsatzabschnitt führen zu können. Wir gratulieren unserem Gemeindejugendwart herzlich, freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit und wünschen Christian immer ein glückliches Händchen bei der Erledigung seiner Aufgaben.

ffw kw42 2020

Sophia Noll (Schönstein), Julian England (Sachsenhausen) und Christopher Saiz (Sebbeterode) haben kürzlich ihren Grundlehrgang am Stützpunkt Ziegenhain mit Erfolg abgeschlossen. Es war der erste Grundlehrgang, der unter den erschwerten Corona-bedingungen stattfinden konnte. Der Unterricht wurde hierzu in kleineren Gruppen, verteilt auf mehrere Abende durchgeführt. Bei den praktischen Übungen musste meist eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, um den Coronavorgaben Genüge zu tragen. In insgesamt 70 Stunden verteilt auf 4 Wochen an den Samstagen und mehrere Abende erlernten sie die Grundlagen für die Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr. Nun freut sich die Feuerwehren im Hochland über tatkräftige Verstärkung und hoffen, dass die beiden weitere Lehrgänge besuchen werden. Wir gratulieren und sagen „Weiter so!“

Die Sirenen in den Ortsteilen dienen nicht nur zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren sondern auch zur Warnung der Bevölkerung, z. B. im Katastrophenfall.
Um die Funktionsfähigkeit aller Sirenen zu überprüfen, findet am

Samstag, den 29.08.2020 um 12 Uhr ein Sirenenprobealarm in allen Ortsteilen

der Gemeinde Gilserberg statt.

In der Nacht zum 10.08.2020 um 01:06 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg zusammen mit den Feuerwehren aus Sebbeterode und Itzenhain zu einem Flächenbrand zwischen Sebbeterode und Schönau alarmiert. Dort brannte der Seitenstreifen an der Landstraße auf einer Länge von ca. 40 Metern. Das Feuer hatte bereits in ein angrenzendes Getreidefeld übergegriffen.

ffw kw33 2020 1

vu sachsenhausen kw29 2020 1

In der Nacht zu Montag den 06.Juli 2020 um 03:10 Uhr wurde die Feuerwehr Sachsenhausen und Gilserberg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein PKW Fahrer mit seinem Opel Corsa auf der Treysaer Straße in ein parkendes Auto gefahrenen war. Der Aufprall war so heftig, dass der Corsa dabei umfiel und hochkant auf der Straße liegen blieb. Der Fahrer wurde dabei nur leicht verletzt und konnte sich noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreien.

ffw kw28 2020 1

Die Feuerwehr Lischeid und Gilserberg wurden am Samstagnachmittag, den 27.06.2020 zu einem Verkehrsunfall auf die B3 am Abzweig Heimbach gerufen. Dort waren zwei PKW beim Abbiegen kollidiert. Mit schweren Verletzungen, wurde eine Frau durch den Rettungsdienst und einen Notarzt in das Klinikum Schwalmstadt gebracht. Der andere PKW wurde an den gegenüberliegenden Straßenrand geschleudert. Beide Insassen blieben nahezu unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf eine Höhe von ca. 10.000 Euro.

Kassel, 29. Mai 2020 – Der Landesfeuerwehrverband Hessen (LFV) verurteilt scharf die Angriffe auf Einsatzkräfte in der Nacht zu Freitag in Dietzenbach.

In der Nacht zu Freitag kam es in Dietzenbach zu einem Großeinsatz nach einer Brandmeldung. Als die ersten Kräfte von Feuerwehr und Polizei eintrafen, wurden sie massiv mit bereitgelegten Steinen beworfen. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich offenbar um eine vorbereitete Aktion da Mülltonnen und ein Bagger nach ersten Ermittlungen offensichtlich in Brand gesetzt wurden. Nach bisherigem Kenntnisstand wurden zum Glück keine Einsatzkräfte verletzt. Der Sachschaden, der auch an Einsatzfahrzeugen entstanden ist, beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei mindestens 150.000 Euro.