Bücherei mit Internetcafé

Die Hochland-Bücherei mit Internetcafé bietet neben der Nutzung des Internets interessierten LeserInnen über 2000 Werke zur Auswahl.

Erreichbarkeit während der Öffnungszeiten:

Mo. und Do. 15:30 bis 19:00 Uhr
Sa. 10:30 – 12:00 Uhr

06696/9110158 und 0176/53165428;
ansonsten (AB): 06696/9110158

Auskünfte, Fragen, Vorbestellungen und Buchverlängerungen sind auf diese Weise möglich, ebenfalls auch über unsere eMail:    

Gebührenordnung:

Leseausweis
Erwachsene  5,00 Euro
Kinder und Jugendliche  2,50 Euro
Geschwisterkinder  1,50 Euro
Familien 10,00 Euro
Internetnutzung pro ½ Std. 1,00 Euro
Mahnkosten
je Mahnung  1,50 Euro

Die Heuhaufen-Halunken
Gerhardt, Sven

die heuhaufenhalunkenDie Halunken sind los! Kannst du krumme Dinger drehn, bist du hier hoch angesehn!
Keine Frage, Meggy liebt Dümpelwalde, auch wenn es von Fremden gerne als das "Ende der Welt" bezeichnet wird. Blöd nur, wenn die Sommerferien anstehen und kein Urlaub in Sicht ist. Aber Meggy wäre nicht die Anführerin der Halunken, hätte sie nicht längst eine geniale Ganovenidee. Im Bandenquartier in der alten Scheune überzeugt sie ihre Freunde von ihrem großen Ferien-Rettungsplan: Einem richtigen Halunken-Urlaub mit Zelt am Badesee - natürlich ohne Eltern, dafür mit dem alten Volvo aus der Scheune.

Rückblick zur Veranstaltung am Donnerstag, den 27. Juli 2017

Die Hochland-Bibliothek im Infozentrum der Gemeinde Gilserberg/Schwälmer Café Viehmeier war Mittelpunkt der Veranstaltung der Gemeinde Gilserberg im Rahmen der Rotkäppchenwoche.

Panoramaseite Bild 1 Gruppenfoto Märchenlesung Gilserberg DSC00158
Hintere Reihe (v.l.n.r.):
Michael Stuhlmann (1. Beigeordneter der Gemeinde Gilserberg); Renate Schellenberger (Buchladen Am Hexenturm in Treysa); Hans Wilhelm Baumöller (Mitarbeiter der Hochland-Bibliothek); Heidrun Englisch (Geschäftsführerin Tourismusservice Rotkäppchenland e.V.); Sabine Nebe und Lena Dippel (Bäckerei Viehmeier/Schwälmer Brotladen). Vordere Reihe: Rotkäppchen Maria-Lara Schmitt und Kinder/Besucher der Märchenlesung

Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch Herrn Michael Stuhlmann (1. Beigeordneter der Gemeinde Gilserberg) und Frau Heidrun Englisch (Geschäftsführerin Tourismusservice Rotkäppchenland e.V.) lauschten große und kleine Besucher gespannt der Märchenerzählung von Frau Renate Schellenberger (Buchladen am Hexenturm in Schwalmstadt-Treysa). Sie war dankenswerterweise der Einladung von Herrn Hans Wilhelm Baumöller (ehrenamtlicher Mitarbeiter der Hochland-Bibliothek) gefolgt.

Die Dienstagsfrauen – Zwischen Kraut und Rüben
Peetz, Monika

Hochland Bücherei zwischen kraut und rübenGenervt von schlechter Luft, ewiger Parkplatzsuche und Baulärm vor ihrer Kölner Wohnung beschließt Kiki, mit ihrer zweijährigen Tochter Greta aufs Land zu ziehen. Nicht irgendwohin, nein, Kiki hat natürlich einen Plan: Auf einer Reise durch Mecklenburg-Vorpommern hat sie sich in ein leerstehendes Schulgebäude mit Türmchen verliebt. Und sofort ist ihr klar: Hier will ich hin, hier eröffne ich mein Bed & Breakfast für gestresste Stadtleute wie mich und meine Freundinnen. Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, entpuppt sich das Haus als eine komplette Bauruine. Drei Wochen vor der Eröffnung muss Kiki einsehen: Sie schafft es nicht alleine. In den Gästezimmern sieht es aus wie Kraut und Rüben, dafür herrscht auf den Beeten, in denen Bio-Gemüse für die Gäste wachsen soll, noch gähnende Leere. Da hilft nur eines: ....

Ach, diese Lücke,
diese entsetzliche Lücke Bd.3
achdiese lucke diese entsetzliche luckeMeyerhoff, Joachim

Von einem, der auszog, Schauspieler zu werden - und bei den Großeltern einzieht
Mit Anfang zwanzig geschieht dem Erzähler in Joachim Meyerhoffs drittem Roman das Unerwartete: Er wird auf der Schauspielschule in München angenommen und zieht in die großbürgerliche Villa seiner Großeltern. Die Tage der ehemaligen Schauspielerin und des emeritierten Professors für Philosophie sind durch abenteuerliche Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Der Erzähler wird zum Wanderer zwischen den Welten. Tagsüber an der Schauspielschule systematisch in seine .....