Feuerwehren

IMG 0408Nicolas Knauf von der Freiwilligen Feuerwehr Gilserberg schloss am vergangenen Wochenende als Teilnehmer der Gemeinde Gilserberg den Grundlehrgang in Ziegenhain mit Erfolg ab. Hinter im lagen vier Wochenenden, in denen er theoretisch und praktisch geschult wurde um in Zukunft an Übungen und Einsätzen teilnehmen zu können. Wir wünschen im viel Erfolg für seinen weiteren Weg in der Freiwilligen Feuerwehr.

In der vergangenen Woche wurden drei Angehörige der Gilserberger Feuerwehren für ihre 40-jährige aktive Dienstzeit in der Freiwilligen Feuerwehr ausgezeichnet. Thomas Böse und Christian Scheibeler aus Sebbeterode sowie Jürgen Vöhl aus Schönstein wurde im Rahmen einer Feierstunde in Homberg durch den Landrat Winfried Becker das "Goldene Brandschutzehrenzeichen" verleihen.

BEZ SEK 04102017 Gilserberg
v.l.n.r.: Kreisbrandinspektor Torsten Hertel, Gemeindebrandinspektor Markus Böse, Thomas Böse, Christian Scheibeler, Landrat Winfried Becker, Jürgen Vöhl, Bürgermeister Rainer Barth

image3Hunderte Besucher drängten sich am Sonntag während des Familientages auf dem Gelände der Feuerwehr Gilserberg. Es gab viel zu sehen und zu erleben. Vom virtuellen Rundflug im Cockpit des Rettungshubschraubers Christoph 7 bis hin zum Kinderfest mit Hüpfburg wurde allerlei geboten. Die Feuerwehr, das DRK, die Bundeswehr, die Maltheser und das THW zeigten in zahlreichen Ausstellungen und Vorführungen ihr Können. Alles in allem ein gelungener Abschluß des dreitägigen Festes, das am Freitag mit der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes begann.

Hoch hinaus ging es für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Sebbeterode bei Ihrer Tagesfahrt am 30.09.2017

Als erstes stand ein Besuch der Werkfeuerwehr der K+S AG in Neuhof-Ellers auf dem Programm. Bei hervorragendem Wetter traf man am Samstagmorgen gegen 09:30 Uhr im Werk Neuhof ein. Dort stellte der langjährige Leiter der Werkfeuerwehr Hans-Peter Grosser die Arbeit und die Ausrüstung im Werk Neuhof vor. Neben einem LF-L 30 (Löschfahrzeug Logistik) und einem HTLF (Hilfeleistungstanklöschfahrzeug) steht dort auch ein Hubrettungsfahrzeug zur Verfügung. Die Fahrzeuge durften natürlich nicht nur von außen bestaunt werden, sondern man konnte auch ausprobieren, wie es sich anfühlt, mal auf dem Fahrersitz Platz zu nehmen. Das erste Highlight des Tages war dann die Fahrt im Korb des Hubrettungsfahrzeuges. Bis auf 40 Meter ging es damit in die Höhe. Maximal 5 Personen können in dem Korb transportiert werden. Aus der Vogelperspektive konnte das Werksgelände von K+S in Neuhof bestaunt werden.

jfw sebbeterode kw41 2017 1
Das Hubrettungsfahrzeug der Werkfeuerwehr Neuhof

Bereits seit 2007 helfen die Voraushelfer der Feuerwehr bei lebensbedrohlichen medizinischen Notfällen. Noch vor dem Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes sind sie zu Stelle, sobald man die Notrufnummer 112 wählt.

Was in der Hochlandgemeinde tadellos funktioniert, ist in dieser Art einmalig im gesamten Schwalm-Eder-Kreis. Speziell ausgebildete Feuerwehrleute eilen zum Notfallort in ihrer örtlichen Nähe und leisten schnelle und effektive Erste-Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die Voraushelfer sind mit Defibrillatoren ausgerüstet und geben bei Bedarf einen lebensrettenden Elektroschock ab. Sie unterstützen den eintreffenden Rettungsdienst bei der Behandlung und beim Transport der Patienten in den Rettungswagen.

Annähernd 500 Einsätze haben die Gilserberger Voraushelfer „im Kampf gegen den plötzlichen Herztod“ bereits absolviert.

  1. Sachsenhausen 3 (1408 Punkte)
  2. Sachsenhausen 1 (1374 Punkte)
  3. Sachsenhausen 2 (1351 Punkte)
  4. Gilserberg (1348 Punkte)
  5. Moischeid (1232 Punkte)
  6. Sebbeterode (1195 Punkte)
  7. Lischeid-Winterscheid (1146 Punkte)

Jubiläumsfeier vom 22. –24. September 2017

Bereits seit 2007 helfen die Voraushelfer der Feuerwehr bei lebensbedrohlichen medizinischen Notfällen. Noch vor dem Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes sind sie zu Stelle, sobald man die Notrufnummer 112 wählt.

Plakat

Was in der Hochlandgemeinde tadellos funktioniert, ist in dieser Art einmalig im gesamten Schwalm-Eder-Kreis. Speziell ausgebildete Feuerwehrleute eilen zum Notfallort in ihrer örtlichen Nähe und leisten schnelle und effektive Erste-Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die Voraushelfer sind mit Defibrillatoren ausgerüstet und geben bei Bedarf einen lebensrettenden Elektroschock ab. Sie unterstützen den eintreffenden Rettungsdienst bei der Behandlung und beim Transport der Patienten in den Rettungswagen.

Annähernd 500 Einsätze haben die Gilserberger Voraushelfer „im Kampf gegen den plötzlichen Herztod“ bereits absolviert.

Feuerwehren Vorhaushelfer PlakatSONNTAG, den 24. September 2017

ab 09:00 Uhr Feuerwehrwettkämpfe

ab 12:00 Uhr Fahrzeug- und Geräteausstellung
(Feuerwehr, THW, Rettungsdienst, Simulator Christoph 7, Bundeswehr)

ab 14:00 Uhr Kinderfest
(Hüpfburg, Bungeerun, Feuerwehrspiele)

Die Feuerwehr Gilserberg bereitet sich auf ein großes Fest vor

Am Samstag, den 16.09.2017 informierten die medizinischen Voraushelfer der Feuerwehr aus dem Gilserberger Hochland die Kunden beim Brötchenkaufen über ihre Tätigkeit. Sie hatten vor dem Kellerwaldinfozentrum einen Informationsstand aufgebaut und gaben Infos über ihre Ausrüstung und Tipps zur Ersten Hilfe. Gleichzeitig machten sie auf ihr Jubiläumsfest am kommenden Wochenende aufmerksam. Bürgermeister Rainer Barth nutzte die Gelegenheit um den Voraushelfern einen nagelneuen Defibrillator zu überreichen.

Feuerwehren Übergabe neuer
Übergabe AED (v.l.n.r.): Jörg Herche, Markus Böse, Thomas Schlung, Bürgermeister Rainer Barth, Markus Schneider

Liebe Feuerwehrkameraden, liebe Feuerwehrkameradinnen,

die Freiwillige Feuerwehr Heimbach lädt alle Mitglieder mit Angehörigen zur Grillfeier ein.

Dienstag, 3. Oktober 2017, ab 12:00 Uhr am Feuerwehrhaus in Heimbach

Wir wollen ein paar schöne Stunden miteinander verbringen und hoffen auf rege Beteiligung.

Der Vorstand

Am Samstag, den 23. und am Sonntag, den 24. September findet in Gilserberg das Jubiläumsfest 10 Jahre Medizinische Voraushilfe im Gilserberger Hochland statt, an dem wir selbstverständlich teilnehmen.