Die Koordinierungs- und Fachstelle des Bundesprogramms Demokratie Leben!, die beim Jugendbildungswerk des Schwalm-Eder-Kreises angesiedelt ist, weist darauf hin, dass dem Landkreis auch im 2. Halbjahr 2018 Jahr noch Fördergelder aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben! zur Verfügung stehen.

Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ will ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene fördern. Der Schwalm-Eder-Kreis wird im Bundesprogramm als sogenannte „Partnerschaft für Demokratie“ seit 2015 gefördert. Mit einem Aktionsfond können Projekte, Ausstellungen, Theateraufführungen, Workshops, Seminare und vieles mehr durchgeführt werden, die sich an den Leitzielen des Bundesprogramms orientieren und die sich für die Förderung von Demokratie und Toleranz und ein vielfältiges gemeinsames Miteinander einsetzen.

Mit einem eigenen Jugendfonds soll die Beteiligung und Partizipation von Jugendlichen gefördert werden. Im Schwalm-Eder-Kreis hat sich das Jugendforum „gud so“ gegründet, das mit vielfältigen Aktionen im Landkreis aktiv ist und mit dem Jugendfonds Jugendinitiativen und Projekte von und für Jugendliche fördert.

Der Begleitausschuss, der über die Vergabe der Mittel entscheidet, tagt am 19.09.2018. Anträge müssten rechtzeitig bis zum 29.08.2018 bei der Koordinierungs- und Fachstelle im Jugendbildungswerk eingereicht werden. Antragsteller dürfen keine öffentlichen Träger, sondern nur Vereine (bei Schulen z.B. Fördervereine), Verbände und Initiativen sein.

Für alle Fragen rund um die Antragstellung und zur Förderfähigkeit von Projekten und Angeboten steht das Jugendbildungswerk zur Verfügung. Ansprechpartner ist Tom Werner, Tel. 05681/775 590 Email: Umfangreiche Informationen rund um die Antragstellung bei Demokratie Leben! und für das kreiseigene Projekt Gewalt geht nicht! sind auch auf der Homepage zu erhalten. www.gewalt-gehtnicht.de. Hier findet man ebenfalls Informationen zum Jugendforum „gudso“ und der Förderung aus dem Jugendfonds. Ansprechpartnerin dafür ist Johanna Meißner