Der Sommer folgt. Es wachsen Tag und Hitze, und von den Auen dränget uns die Glut; doch dort am Wasserfall, am Felsensitze erquickt ein Trunk, erfrischt ein Wort das Blut. Der Donner rollt, schon kreuzen sich die Blitze, die Höhle wölbt sich auf zur sichern Hut, dem Tosen nach kracht schnell ein knatternd Schmettern; doch Liebe lächelt unter Sturm und Wettern.

Nachruf

Am 18.07.2020 verstarb im Alter von 90 Jahren

Heinrich Stern

*27.07.1929

Lischeid

Mit Herrn Stern hat die Gemeinde Gilserberg einen Menschen verloren, der sich in vorbildlicher Weise um seine Heimatgemeinde Gilserberg verdient gemacht hat.

Wir würdigen seine langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Gemeindevertretung, im Ortsbeirat Lischeid - auch als Ortsvorsteher - sowie für seine 30-jährige Tätigkeit als Ortslandwirt.

Die genannten Tätigkeiten übte Herr Stern mit großem Engagement aus.

Heinrich Stern hat in den genannten Aufgabenbereichen durch sein verantwortungsbewusstes Handeln, seine große fachliche Kompetenz und seinen Weitblick maßgeblich zur kontinuierlichen und erfolgreichen Entwicklung von Gilserberg beigetragen. Sein Rat und seine menschliche Wärme wurden stets sehr geschätzt.

Seine Heimatgemeinde verliert mit ihm einen um das Gemeindewohl hoch verdienten Mitbürger. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Gemeinde Gilserberg

Gemeindevorstand
Rainer Barth
Bürgermeister

Gemeindevertretung
Wolfgang Urbanek
Vorsitzender

Ortsbeirat Gilserberg
Jens Sprenger
Ortsvorsteher

1
Wolfgang Henkel

2
Wolfgang Henkel

3
Wolfgang Henkel

Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem Gilserberger Hochland sind dazu eingeladen, schöne Orte/Plätze zu fotografieren. Die heimische Gartenbank, der wunderschöne Blick auf die Gilsa oder der alte Baum an der Wegkreuzung. Wo fühlt ihr euch in Gilserberg besonders wohl, habt Spaß und könnt vom Alltag durchatmen? Die Bilder (jpg) sendet bitte an:

Die Fotos werden (mit Namen!) in den Wochen 31, 32 und 33 im Hochland Mitteilungsblatt veröffentlicht. Das ev. Jugendbüro behält sich die Auswahl der Bilder vor. Letzter Einsendetermin ist der 6. August 2020!

ich lebe gerne hier 1
Jannik Schmitt, Itzenhain

ich lebe gerne hier 2
Denise Kahl, Sachsenhausen

ich lebe gerne hier 3
Simon Stumpf

flyer starkes dorf 2020 Seite 1

flyer starkes dorf 2020 Seite 2

Am Dienstag, dem 30.06.2020, fiel der offizielle Startschuss für den Bau der Tierarztpraxis „Am Grohberg“ in Gilserberg. In der Grohbergstraße wird in den nächsten Monaten in Massivbauweise eine Kleintierpraxis errichtet, die voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres unter der Leitung von Tierärztin Mareike Gipper eröffnet wird.

Tierarztpraxis Gilserberg Foto Spatenstich

Die Turnhalle der Hochlandhalle Gilserberg steht, unter Einhaltung von Hygieneregeln, den Sportvereinen der Gemeinde Gilserberg wieder zu Verfügung.
Bitte wenden Sie sich an die Gemeindeverwaltung: 06696/9619-0

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Gilserberg

Barth, Bürgermeister

(entstanden beim Mädchentreff am 08.06.2020)

A – Abenteuer, Ausschlafen, Ananas essen, Angeln
B – Backen, Basteln, Bücher lesen, Badewanne
C – Chillen, Chatten, Chips :-)
D – Duschen, Draußen sein, Domino spielen, Drachen steigen lassen
E – Eis essen, Essen überhaupt :-)
F – Freundinnen/Freunde, Familie, Fahrradfahren, Fußball spielen, Filme gucken
G – Garten, Gitarre spielen, Gesundheit
H – Humor, Harmonie, Hüpfburg (XXL)
I – Inlinern, Inspiration
J – Joggen, Jodeln :-)
K – Kino, Kochen
L – Lesen, Lachen
M – Malen, Musik (hören und machen)
N – Natur, Netflix, Neugier
O – Oreos essen, Offenheit, Obst
P – Plantschen, Party machen
Q – Quatschen, Querflöte spielen
R – Reiten, Roller fahren, Reisen
S – Schwimmen, Singen, Sonnenschein, Schulfrei
T – Trampolin, Telefonieren, Tanzen, Tiere
U – Urlaub, Überraschungen
V – Vogelgezwitscher, Vertrauen, Verbundenheit, Vitamine
W – Walking, Wärme
X – Xylophon spielen
Y – Yoga Z – Zumba, Zeichnen

Es wallt das Korn weit in die Runde,
Und wie ein Meer dehnt es sich aus;
Doch liegt auf seinem stillen Grunde
Nicht Seegewürm noch andrer Graus:
Da träumen Blumen nur von Kränzen
Und trinken der Gestirne Schein.
O goldnes Meer, dein friedlich Glänzen
Saugt meine Seele gierig ein!

In meiner Heimat grünen Talen,
Da herrscht ein alter schöner Brauch;
Wann hell die Sommersterne strahlen,
Der Glühwurm schimmert durch den Strauch:
Dann geht ein Flüstern und ein Winken,
Das sich dem Ährenfelde naht,
Da geht ein nächtlich Silberblinken
Von Sicheln durch die goldne Saat.

Das sind die Bursche, jung und wacker,
Die sammeln sich im Feld zuhauf
Und suchen den gereiften Acker
Der Witwe oder Waise auf,
Die keines Vaters, keiner Brüder
Und keines Knechtes Hilfe weiss –
Ihr schneiden sie den Segen nieder,
Die reinste Lust ziert ihren Fleiss.

Schon sind die Garben fest gebunden
Und schön in einen Kranz gebracht;
Wie lieblich flohn die stillen Stunden,
Es war ein Spiel in kühler Nacht!
Nun wird geschwärmt und hell gesungen
Im Garbenkreis, bis Morgenduft
Die nimmermüden, braunen Jungen
Zur eignen schweren Arbeit ruft.

(Gottfried Keller 1819-1890, schweizer Dichter, Politiker)