Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 05. Februar 2002 Richtlinien über die Verleihung von Auszeichnungen für hervorragende Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet Kultur-, Sport- und Sozialleben beschlossen.

Danach besteht nun die Möglichkeit, verdiente Bürgerinnen und Bürger für hervorragende Leistungen in einem würdigen Rahmen zu ehren.

Die Auswahl der zu ehrenden Personen wird von einer elfköpfigen Jury (1 Mitglied je Ortsteil) unter Federführung des Ausschusses für Kinder, Jugend, Kultur, Soziales und Sport vorgenommen.

dorfentwicklungsprogramm
(Landtagsabgeordnete Wiebke Knell, Kreisausschussmitglied Andreas Gründel, Tatjana Grau-Becker, Fachbereich Wirtschaftsförderung, Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann, Bürgermeister Rainer Barth und Staatsministerin Priska Hinz). Quelle: Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Beatrice Bohe

Die Gemeinde Gilserberg ist als siebte Kommune im Schwalm-Eder-Kreis in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen aufgenommen worden. Den Anerkennungsbescheid im Förderbereich Dorfentwicklung übergab Ministerin Frau Priska Hinz, im Beisein von Erstem Kreisbeigeordneten Jürgen Kaufmann, an Bürgermeister Rainer Barth.

Revierförsterei Wolferode

Die Sprechstunde der Revierförsterei Wolferode findet ab dem 19.09.2018 bis Ende Februar  2019 immer Mittwochs von 17.00 bis 18.00 Uhr statt. In dieser Zeit können Bestellungen für Brennholz und sonstigen forstlichen Erzeugnissen telefonisch oder persönlich abgegeben werden. Brennholz wird nur noch gerückt am Waldweg abgegeben. Bestellungen für Brennholz müssen bis zum 1.11. 2018 bei mir eingehen. Spätere Bestellungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Am 29.07.2018 veranstaltete der „Schützenvereins Schönstein 1966 e.V. „ den traditionellen Frühschoppen “.

Das Traditionsfest wurde von vielen Gästen aus den umliegenden Gemeinden und aus dem Ort „Schönstein“ besucht.

schuetzen schoenstein fruehschoppen 2018 1

Panoramaseite1 IKZ Foto Bürgermeister 20180611 205211
v.l.n.r.: Bürgermeister Rainer Barth (Gilserberg); Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm (Neuental); Bürgermeister Heiko Manz (Jesberg); Bürgermeister Andreas Schultheis (Schrecksbach); Herr Wilhelm Wecker (ekom21).

Die Gemeinden Gilserberg, Schrecksbach, Jesberg und Neuental haben eine interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Bauverwaltung beschlossen. Dieses Projekt der interkommunalen Zusammenarbeit (IKZ) wird vom Land Hessen mit 25.000 Euro pro Kommune (also insgesamt 100.000 Euro) gefördert. In den Kommunen Gilserberg und Neuental werden je eine Stelle im Bereich des Bauamtes geschaffen, die auch die Kommunen Jesberg und Schrecksbach in allen Fragen der kommunalen Bauamtstätigkeit betreuen. Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, die vier Kommunen mit jeweils relativ kleinen Verwaltungen für die umfangreichen und vielseitigen Aufgaben in diesem Bereich gut aufzustellen.

Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Bürgermeister Rainer Barth
Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Bürgermeister Rainer Barth

Am Freitag, den 10.8.2018 wurden die Bescheide der Hessenkasse im Regierungspräsidium Kassel vom Hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer an die an der Hessenkasse teilnehmenden nordhessischen Kommunen übergeben. Die Gemeinde Gilserberg erhält insgesamt einen Betrag von 3,2 Millionen Euro. Die Hälfte davon, nämlich 1,6 Millionen Euro, muss die Gemeinde Gilserberg in jährlichen Raten von ca. 77.000 Euro, jedoch ohne Zinsen, über einen Zeitraum von 21 Jahren an das Land Hessen zurückzahlen. Die übrigen 1,6 Millionen Euro werden vom Land Hessen übernommen. Das bedeutet eine enorme Entlastung unseres Haushaltes.

Foto Bürgermeister Rainer BDie Gemeinde Gilserberg ist in das Dorferneuerungsprogramm IKEK als eine von acht Kommunen aus ganz Hessen aufgenommen worden. Unsere Bewerbung war damit erfolgreich!

Damit haben wir für die Laufzeit des Programms von 2019 bis 2025 Zugang zu Fördermitteln in Millionenhöhe. Diese Fördergelder stehen nach der Erstellung des integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes nicht nur der Gemeinde Gilserberg für öffentliche Investitionen, sondern vor allem auch Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde, für private Investitionen zur Verfügung.

Im Rahmen einer Bürgerversammlung werde ich Sie über die weitere Vorgehensweise informieren. Diese Bürgerversammlung ist für

Mittwoch, den 05.09.2018 um 20.00 Uhr

geplant. Hierzu wird über das Gemeindemitteilungsblatt eingeladen.

Die Idee, ein „Hochlandspektakel“ zu veranstalten, hat den Zusammenhalt unserer vielen Orte langfristig gefördert: Jedes Kind kennt das „Hochlandspektakel“ !

 HLSPLischeid2018 032

In jedem Dorf des Gilserberger Hochlands fand eine Ferienaktion für Kinder statt. 11 Aktionen in unseren 11 Dörfern für alle Kinder des Gilserberger Hochlands! Nur durch die Unterstützung vieler engagierter Menschen in den jeweiligen Orten ist das möglich gewesen! Dafür ein herzliches "Dankeschön".

Trotz des sehr heißen Wetters fand die Veranstaltung einen sehr guten Anklang. Die ca. 23 Teilnehmer(innen) machten sich auf die Spuren des von Herrn Willi Schütz initiierten Projektes „Geopfad Muschelkalkweg“, welches kurz nach seinem Tod dank zahlreicher Beteiligter ins Leben gerufen werden konnte.

3. Panoramaseite RKW Gilserberg

Neben dem „Stiffel“ konnten die Besucher den Steinbruch am „Bitzenrain“- welcher einen spannenden Einblick ins Erdinnere mit Gesteinen aus Ablagerungen von Muschelkalk einschließlich zahlreicher Fossilien bietet - besichtigen. Obwohl die in dieser Vegetation vorkommenden zahlreichen Blumen und Pflanzen - z. B. seltene Orchideen - besonders im Frühjahr zu sehen sind, konnten sich die Wanderer auch von der kalkliebenden Flora und Fauna einen Eindruck verschaffen. Elf Orchideen-Arten hat der leider verstorbene Heimatforscher Willi Schütz in seinem Buch „Die Kalkkuppen bei Winterscheid“ dokumentiert.

In mehreren Ortsteilen der Gemeinde Gilserberg wurden Gemeindestrassen saniert und repariert. Nicht zuletzt durch eine Förderung des Landes im Rahmen des sogenannten Kommunalen Investitionsprogrammes KIP konnten verschiedene Maßnahmen durchgeführt werden.

Gruppenfoto Abnahme
Herr Petersohn vom Ingenieurbüro Gringel, Herr Schäfer (Geschäftsführer der Fa. Wachenfeld), Bürgermeister Rainer Barth und Herr Büchsenschütz (Bauleiter der Fa. Wachenfeld)