Mit 2.500 Euro unterstützt der regionale Energieversorger die neue Hospizeinrichtung im Schwalm-Eder-Kreis.

Gilserberg. In Gilserberg entsteht derzeit das erste stationäre Hospiz im Schwalm-Eder-Kreis. Anfang 2017 soll das „Hospiz Kellerwald“ offiziell seiner Bestimmung übergeben werden. Es ist in erster Linie eine Einrichtung für schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Der Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen investiert als Betreiber 2,6 Millionen Euro in das Projekt. Die Kosten für den laufenden Betrieb müssen zu einem Teil durch Spenden finanziert werden.

Panoramaseite Spende EAM Hospiz Bild 1 Gruppenbild SpendeHospiz EAM DSC00087
v.l.n.r.: Jörg Gisselmann (Leiter der Netzregion EAM Borken/Bebra), Erika Karama (Einrichtungsleitung Hospiz Kellerwald Paritätische Projekte gGmbH), Andreas Beck (Geschäftsführer Paritätische Projekte gGmbH), Kai Krähling (Schatzmeister Förderverein Hospiz Kellerwald e.V.), Lothar Vestweber (1. Vorsitzender Förderverein Hospiz Kellerwald e.V.), Thomas Keil (RZ-Leiter EAM), Reiner Barth (Bürgermeister Gemeinde Gilserberg)

IMG 0374
Von links nach rechts: Lothar Hirth (Mitglied der Sparkassenstiftung), Michael Stuhlmann (1. Beigeordneter), Rainer Barth (Bürgermeister) Lothar Vestweber (Vors. des Hospiz Vereins), Karl-Otto Winter (Sparkassendirektor) Winfried Becker (Landrat) Thomas Gille (Sparkassendirektor), Günter Woltering (Geschäftsführer des Paritätischer Wohlfahrtsverband Hessen), Dirk Siemon (Direktionsleiter), Dr. Reinhard Trolp (Vors. des Trauer- und Hospiznetzwerkes)

In einer Feierstunde am Montag den 12.12.2016 in der Hochlandhalle, übergab die Kreissparkassen Stiftung Schwalm-Eder, eine der größten Spenden die jemals übergeben wurde, in Höhe von 30.000,00 Euro an den Förderverein Hospiz Kellerwald. Das Hospiz Kellerwald ist die nächstgelegene Einrichtung dieser Art die zwischen Marburg und Kassel zu finden ist.

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr. Er fehlt uns. Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen, die uns niemand nehmen kann.

N a c h r u f

Tief betroffen nehmen wir Abschied von unserem
L a n d a r z t
Dr. med. Joachim Klug
Er verstarb am 13. Dezember 2016 im Alter von 67 Jahren.

Am 13.10.2016 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins der Hochlandschule e. V. statt. Der Förderverein hat derzeit 66 Mitglieder.

Die Geschäftsführerin Angela Itzenhäuser stellte den Kassenbericht 2015 bis Oktober 2016 vor.
Besonders zu erwähnen waren hierbei die Einnahmen aus dem Spendenlauf am 07.07.2016 in Höhe von 7.354,05 €. Durch den außerordentlich großen sportlichen Einsatz der Schülerinnen und Schüler, die große Spendenbereitschaft der Sponsoren (Eltern, Familie, Freunden, u. a.) und vieler Geschäftsleute konnte es zu diesem unglaublich hohen Ergebnis kommen. Herzlichen Dank an alle Spender, Beteiligen und Organisatoren!